URL: www.caritas-dingolfing.de/pressemitteilungen/erzbistum-freiburg-spendet-350.000-euro-fuer-venez/1554226/
Stand: 17.07.2016

Pressemitteilung

Erzbistum Freiburg spendet 350.000 Euro für Venezuela und Kongo

Das Erzbistum Freiburg unterstützt zwei akut krisengeplagte Länder mit Großspenden. Für Projekte von Caritas international in Venezuela und dem Kongo werden insgesamt 350.000 Euro bereitgestellt.

In Venezuela hat der anhaltende Machtkampf zwischen Regierung und Opposition das Land in eine tiefe Krise gestürzt. Hyperinflation, Massenarbeitslosigkeit, eine rapid sinkende Kaufkraft und die Verschlechterung der Grundversorgung im Gesundheitswesen haben dazu geführt, dass mehr als vier Millionen Venezolaner in die Nachbarstaaten geflohen sind.  Etwa sieben Millionen Venezolaner benötigen dringend humanitäre Hilfe - davon sind knapp die Hälfte Kinder.

Venezuela: Mädchen isst Reis mit Hackfleisch

Gleichzeitig erleben im krisengeplagten Osten der Demokratischen Republik Kongo die Menschen derzeit den wohl schwersten Ebola-Ausbruch in der Geschichte des Landes. Es ist bereits der zehnte Ausbruch der Ebola-Seuche in dieser Region, die die Lage seit Mai 2019 massiv verschärft. Es besteht vor allem die große Sorge, dass sich die Seuche in dicht besiedelte Gebiete ausbreitet, wie beispielsweise in der Millionenstadt Goma.

Ärzte in der Dekontaminierung

Unterstützung für Schwangere und zur Seuchenprävention

Vor diesem Hintergrund hat das Erzbistum Freiburg Caritas international, dem Katastrophenhilfswerk des Deutschen Caritasverbandes, eine Unterstützung von jeweils 175.000 Euro für Hilfsprojekte in Venezuela und der Demokratischen Republik Kongo zugesagt.

Weihbischof Birkhofer erklärte zur Situation in Venezuela: "Dieses Land braucht unsere Unterstützung, gerade im humanitären Bereich. Durch unsere Spende sollen schwangere Frauen, sozial Schwache und Menschen, die am Rande stehen, unterstützt werden." Projektpartner ist der Jesuitische Flüchtlingsdienst in Venezuela, der bereits seit mehreren Jahren mit Hilfsprojekten vor Ort tätig ist.

"Wie können wir die Menschen präventiv dabei unterstützen, sich vor dieser Seuche zu schützen?" Weihbischof Birkhofer sieht dies als die drängendste Aufgabe in der Demokratischen Republik Kongo. "Unsere Spende soll in diesem kriegsgeschüttelten Land helfen, die Lebensverhältnisse zu verbessern", unterstreicht der Weihbischof das Engagement des Erzbistums.
"Diese Großspenden sind wichtig, denn sie erweitern unsere Möglichkeiten, in beiden Ländern gemeinsam mit den lokalen Partnern gezielt Hilfe zu leisten", sagt Oliver Müller, der Leiter von Caritas international. "Dafür sind wir sehr dankbar."

Caritas international: Lokale Hilfsprojekte vor Ort

Die lokalen Caritas-Partner in Venezuela und der Demokratischen Republik Kongo arbeiten, unterstützt von Caritas international, dem Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes, in verschiedenen Projekten, um die Menschen vor Ort gezielt zu unterstützen.

In Venezuela erhalten bedürftige Familien über Schulkantinen und Gemeindetafeln Lebensmittel und Nahrungsergänzungsmittel. Ebenso werden die Menschen mit Medikamenten, medizinischen Untersuchungen und spezialisierter medizinische Versorgung sowie Hygienekits unterstützt. Neben psychologischer Betreuung vor allem von Kindern und Jugendlichen werden geschützte Räume für Gemeindemitglieder und Schulumgebungen geschaffen, mit dem Ziel der Gewaltprävention und der Schaffung eines sozial stützenden Umfelds.

Caritas international stellt in der Demokratischen Republik Kongo die Prävention und insbesondere die Aufklärung der Bevölkerung über das Ebola-Virus in den Mittelpunkt der Bemühungen. Gerade das Wissen über Ursachen, Ansteckungswege des Virus und sinnvolle Vorsorgemaßnahmen ist fundamental wichtig, weil die Bevölkerung in der Region aufgrund jahrzehntelanger Kriegshandlungen über ein äußerst geringes Bildungsniveau verfügt und weil traditionelle Praktiken, zum Beispiel bei Beerdigungen, die Weiterverbreitung fördern.

Spenden für Venezuela werden erbeten an:

Caritas international 
Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe
IBAN: DE88 6602 0500 0202 0202 02 
BIC: BFSWDE33KRL
Stichwort: Nothilfe Venezuela

oder für den Kongo an:

Caritas international 
Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe
IBAN: DE88 6602 0500 0202 0202 02 
BIC: BFSWDE33KRL
Stichwort: Ebola-Nothilfe Kongo

Ein Video des Erzbistums zum Thema finden Sie hier.

Caritas international ist das Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes. Dieser gehört zum weltweiten Netzwerk der Caritas mit  mehr als 160 nationalen Mitgliedsverbänden.

Folgen Sie uns auf Twitter, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Hier erfahren Sie mehr über unsere Hilfe in der DR Kongo und in Venezuela

Kongo: Kampf gegen Ebola

Ernährungskrise in Venezuela



Copyright: © caritas  2019